Doris Genkinger übergibt eine Kunst-Spende

Doris Genkinger mit ihrem gespendeten Werk „Aufschwung“ und Tobias Bär, Leiter von Hospiz Haus Maria

BIBERACH/LAUPHEIM – Unter Gästen und Besuchern hat das Kunstwerk sofort für positives Aufsehen gesorgt. Zur offiziellen Übergabe ans Biberacher Hospiz Haus Maria erschien die Laupheimer Künstlerin Doris Genkinger dann höchst persönlich.

„Aufschwung“ zählt zu einer Serie von Großformaten, die um 2009 herum entstanden sind. Es komme nicht so häufig vor, dass seine Einrichtung mit Kunstwerken von so hoher Qualität bedacht wird, freute sich Einrichtungsleiter Tobias Bär umso mehr über das abstrakte Werk, dem er einen prominenten Platz im Gang eingeräumt hat. „Es trägt sehr zur angenehmen Atmosphäre bei uns bei, unterstützt uns mit seiner freundlichen Ausstrahlung in unseren Leitideen“, schlug er einen Bogen vom Kunstwerk zum Alltag in der Einrichtung.
Über ein Anschreiben war Genkinger (Jahrgang 1936), die von 1968 bis 1992 am Laupheimer Gymnasium unterrichtete und danach ihren Lebenstraum der freischaffenden Künstlerin realisierte, auf das Hospiz aufmerksam geworden. Der Entschluss, sich von einem Werk aus ihrem Bestand zu trennen, war rasch gefasst. Über den Wert, den sie dafür im Kunsthandel hätte erzielen können, spricht sie nur ungern. Er dürfte bei immerhin knapp 3000 Euro liegen.