Es weihnachtet und das nicht nur in den deutschen Haushalten.

Zur Weihnachtsfeier im Asylcafe wurden zunächst die Flüchtlingskinder beschert mit Geschenken, die der Kinderschutzbund durch Spenden organisieren konnte. Die Freude war groß und auch der Anblick eines dunkelhäutigen Nikolaus mit weißem Bart war für jeden eine willkommene Abwechslung. Dank dieser wunderbaren Geste des Kinderschutzbundes konnten die Familien so ein wenig das Weihnachtsfest feiern.

Ein Teil der Flüchtlinge sind jedoch alleine in Deutschland angekommen, ohne Familie. Um auch Ihnen und den Eltern der Kinder ein wenig Freude zu machen, haben sich einige fleißige Helfer am 23.12. auf den Weg gemacht und jedem erwachsenen Flüchtling mit einem Nikolaus, einer lustigen Karte und einer Knabbertüte ein Lächeln auf das Gesicht gezaubert. Um dieses tolle Ereignis gemeinsam erleben zu können, brauchte es natürlich einiges an Vorarbeit um die rund 150 Flüchtlinge zu beschenken. Zunächst musste die Finanzierung geklärt werden. Hierbei gilt der besondere Dank an das Laupheimer Gymnasium, die mit Spendengeldern aus ihrem Benefizkonzert den Großteil der Aktion finanzierten. Auch die Stallschänke war wieder mit dabei und den letzten Teil übernahm die Bäckerei Thanner aus Rot, wo ebenfalls Flüchtlinge wohnen und beschenkt wurden.

Über einen Aufruf per Email und unserer Facebook Gruppe (Flüchtlingshilfe Laupheim) konnten die verschiedenen Aufgaben verteilt werden. Ein paar Ehrenamtliche backten zuhause haufenweise „Bredle“. Eine weitere kümmerte sich um den Kauf von Äpfeln (gespendet vom Biobauer vom Bodensee), Mandarinen, Nikoläuse und Lebkuchen. Ganz viel Spaß hatte auch das Jugendrotkreuz Laupheim, das sich bereit erklärte all die süßen Rentierkarten in einer Gruppenstunde zu basteln. Zuletzt musste alles noch verpackt werden. In den Räumlichkeiten des katholischen Gemeindehauses entstanden in sehr amüsanter Atmosphäre liebevoll gepackte Tüten.

Schließlich war die Vorfreude groß! Zwei kleine Truppen versammelten sich am 23.12. und düsten los um sowohl die zwei Sammelunterkünfte als auch die kleineren Wohnungen in und um Laupheim abzuklappern. Zu unserer Überraschung waren viele Zimmern und Wohnung weihnachtlich dekoriert. Auch wir Ehrenamtlichen wurden reich beschenkt und das nicht nur mit funkelnden Augen sondern mit großer Gastfreundlichkeit. So kamen auch wir in den Genuss von Selbstgebackenem und Tee.

Mit dieser Aktion haben wir nicht nur den Flüchtlingen und Ehrenamtlichen eine Freude gemacht sondern hoffentlich mit dem Brief (siehe unten) auch etwas Hoffnung für das neue Jahr spenden können.

 

Liebe Laupheimerin / lieber Laupheimer,

Wir wünschen Ihnen eine wunderschöne Weihnachtszeit. Trotz des (bald) vielen Schnees und der Kälte hoffen wir, dass Sie sich in Laupheim wohl fühlen.

Es war ein sehr aufregendes Jahr, für uns alle. Viele neue Situation, viele neue Menschen und viele neue deutsche Wörter.

Wir wissen, Ihre Familie ist nicht komplett in Deutschland. Wir hoffen daher, dass die Laupheim Ehrenamtlichen Ihnen ein bisschen Familie zurückgeben können.

Es ist eine tolle Bereicherung für uns, Sie hier zu haben. Es ist schön, von Ihnen zu lernen, was im Leben wirklich wichtig ist: Gemeinschaft und Liebe.

Auch im nächsten Jahr hoffen wir, noch mehr gemeinsam erleben zu können. Wir wünschen Ihnen viel Kraft für den weiteren Weg in Deutschland, viel Freude mit uns Ehrenamtlichen, viel Geduld mit den Dokumenten, viel Energie um Deutsch zu lernen und viel Erfolg bei der Integration!

Herzliche winterliche Grüße, eure Laupheimer Ehrenamtliche

von Evelyn Denzel